Kategorien
Lesekreis_aktuell

Hegel: Phänomenologie des Geistes

Betrifft: Vorschlag für regelmäßige Online-Sitzungen!

Hallo liebe Leute! Liebe Philosophie-Freunde!
im Zusammenhang mit dem eigenen Projekt „Im Anfang war die Sprache…“ habe ich mich kürzlich intensiv mit Hegel beschäftigt:
Mit Hilfe von Iring Fetschers „Hegels Lehre vom Menschen“ Frommann 1970 als Orientierung bin ich sozusagen dabei, die Phänomenologie des Geistes ‚umzuarbeiten‘; eben quasi zu „übersetzen“ in eine substanzielle Entwicklung und Verwirklichung von SPRACHE … (entsprechend meinem Lebensthema sozusagen).
Frage: Wer hat Interesse sich online über Hegel auseinanderzusetzen?
Ich stelle mir das so vor:
Wir treffen uns ein paar Mal online; sagen wir Freitags 19 Uhr ab Mai. (unabhängig von der Volkshochschule – privat also – auf Jitsi)
Ich liefere per mail am Anfang ein scan von 15 Blättern: einen Überblick über Hegels „Phänomenologie des Geistes“ von Iring Fetscher. (Fetscher wird dem einen oder anderen noch gut bekannt sein als der Marx-Spezialist in studenten-bewegten Zeiten. (Ich denke: Hegel war vielleicht einfach sein Weg zu Marx – und dessen Verständnis.)
Desweiteren ebenfalls zum besseren Verständnis und zur Orientierung das Inhalts- Verzeichnis und eine kurze Liste aus Fetschers Buch: Resultate aus der Phänomenologie des Geistes. – In dem Buch macht „die Phänomenologie …“ bloß 30 Seiten aus – von 280. D.h. „Phänomenologie … “ ist bloß ein Teil eines Systems Hegels:
· eine Form von „Ur-Bewusstsein“ – als SEELE – oder Leben.
· das ausgesprochene „BEWUSSTSEIN“ von Welt
· und eine Art alles verbindende Entität von „ABSOLUTEM Bewusstsein“ (absoluter Geist – Gott?)
In drei Durchläufen Seele – Geist – absoluter Geist wird da Entwicklung durchgespielt; in drei Sphären , Begriffen, Ebenen; undzwar nicht als etwas lineares – sondern in dialektischem Spiel oder Ringen sich entwickelndes.
Die genaue und umfangreichere, differenziertere Ausarbeitung erfolgte bei Hegel in seiner ‚Enzyklopädie der Wissenschaften‘, in der die Phänomenologie …“ bloß eine Teil ausmacht.
Von meiner Seite her ist es so gedacht: Wir nehmen Fetscher sozusagen als Plan – und ich schicke aus der „Phänomenologie des Geistes“ jeweils Zitate herum – wiederum per Email, die wir gemeinsam lesen, um darüber zu reden.
Dies hier zunächst einmal bloß zur allgemeinen Abschätzung des Umfangs und Themenbereiches.
< Ich hatte mich übrigens davor zunächst mit einem viel früheren System um das 15. Jhdt. beschäftigt: Nikolaus von Cues kosmologischen Überlegungen zu Wissenschaft, Philosophie und Theologie – anhand von Symbolismen und Anregungen aus der Mathematik, Geometrie und Logik: sein wichtigster Begriff ist: (damals eben noch in Latein: die COINCIDENCIA Oppositorum). Auch darüber – wäre in einer gesonderten Reihe von Sitzungen zu berichten. >
Ansonsten würde ich eben einen link herumschicken, den jeder Teilnehmer anklicken kann – um einzusteigen in den Kreis.
Ich bitte um Rückmeldungen – in jedem Fall, ob negativ oder positiv! Danke! (auch per whatsapp oder Telegram) Roberto Bennung

Bennung@t-online.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.